耶稣是路

689 jesus ist der wegAls ich anfing, dem Weg Christi zu folgen, waren meine Freunde nicht glücklich darüber. Sie argumentierten, dass alle Religionen zu demselben Gott führen und nahmen Beispiele von Bergsteigern, die verschiedene Routen wählen und dennoch den Gipfel des Berges erreichen. Jesus selbst sagte, es gibt nur einen Weg: «Wo ich hingehe, dahin wisst ihr den Weg. Spricht zu ihm Thomas: Herr, wir wissen nicht, wo du hingehst; wie können wir den Weg wissen? Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich» (Johannes 14,46)。

Meine Freunde hatten Recht, wenn sie sagen, dass es viele Religionen gibt, aber wenn es darum geht, den einzig wahren, allmächtigen Gott zu suchen, gibt es nur einen Weg. Im Hebräerbrief lesen wir von einem neuen und lebendigen Weg in das Heiligtum: «Weil wir denn nun, Brüder und Schwestern, durch das Blut Jesu den Freimut haben zum Eingang in das Heiligtum, den er uns eröffnet hat als neuen und lebendigen Weg durch den Vorhang, das ist: durch das Opfer seines Leibes» (Hebräer 10,1920)。

Das Wort Gottes offenbart, dass es einen falschen Weg gibt: «Manchem scheint ein Weg recht; aber zuletzt bringt er ihn zum Tode» (Sprüche 14,12). Gott sagt uns, dass wir unsere Wege verlassen sollen: «Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der Herr, sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken» (Jesaja 55,89)。

Am Anfang hatte ich sehr wenig Verständnis für das Christentum, weil viele seiner Anhänger nicht die Lebensweise von Christus widerspiegeln. Der Apostel Paulus bezeichnete das Christsein als den Weg: «Das bekenne ich dir aber, dass ich nach dem Weg, den sie eine Sekte nennen, dem Gott meiner Väter so diene, dass ich allem glaube, was geschrieben steht im Gesetz und in den Propheten» (Apostelgeschichte 24,14).

Paulus war auf dem Weg nach Damaskus, um diejenigen in Ketten zu legen, die diesem Weg folgten. Der Spiess wurde umgedreht, denn «Saulus» wurde unterwegs von Jesus geblendet und er verlor sein Augenlicht. Als Paulus mit dem Heiligen Geist erfüllt wurde, fiel es ihm wie Schuppen von seinen Augen. Er wurde wieder sehend und begann, den Weg zu predigen, den er gehasst hatte und bewies, dass Jesus der Messias war. «Alsbald predigte er in den Synagogen von Jesus, dass dieser Gottes Sohn sei» (Apostelgeschichte 9,20). Die Juden planten ihn deshalb zu töten, aber Gott verschonte sein Leben.

Was für Konsequenzen hat es auf dem Weg Christi zu wandeln? Petrus ermahnt uns, in Jesu Fussstapfen zu folgen und von ihm zu lernen, sanftmütig und demütig zu sein: «Wenn ihr leidet und duldet, weil ihr das Gute tut, ist dies Gnade bei Gott. Denn dazu seid ihr berufen, da auch Christus gelitten hat für euch und euch ein Vorbild hinterlassen, dass ihr sollt nachfolgen seinen Fußstapfen» (1.Petrus 2,2021)。

Danken Sie Gott dem Vater, dass er Ihnen den Weg der Erlösung durch Jesus Christus gezeigt hat, denn Jesus ist der einzige Weg, vertrauen Sie ihm!

通过纳图莫蒂