冒险

211跳水Ein berühmtes Gleichnis Jesu: Zwei Menschen gehen in den Tempel, um zu beten. Der eine ist ein Pharisäer, der andere ein Zöllner (Lukas 18,9.14). Heute, zweitausend Jahre, nachdem Jesus diese Parabel erzählt hat, könnten wir versucht sein, wissend zu nicken und zu sagen: «Klar, die Pharisäer, der Inbegriff der Selbstgerechtigkeit und Heuchelei!» Gut ... aber lassen wir diese Einschätzung einmal beiseite und versuchen uns vorzustellen, wie das Gleichnis auf Jesu Zuhörer gewirkt hat. Zum einen: Die Pharisäer galten nicht als die bigotten Scheinheiligen, für die wir, die Christen mit 2000 Jahren Kirchengeschichte, sie gern halten. Die Pharisäer waren vielmehr die fromme, eifrige, gläubige religiöse Minderheit der Juden, die sich der wachsenden Flut des Liberalismus, der Kompromisse und des Synkretismus der römischen Welt mit ihrer heidnischgriechischen Kultur mutig entgegenstellte. Sie riefen die Menschen auf, zum Gesetz zurückzukehren, und verpflichteten sich zu Glaubensfestigkeit im Gehorsam.

法利赛人在寓言中祈祷:“上帝,谢谢你,我不像其他人。”这不是一个过分的自信,也不是一个空洞的玩笑。 没错 他对法律的尊重无可厚非。 他和法利赛人(少数族裔)承诺效法该法律,因为这个世界的法律正在迅速失去重要性。 他不像其他人,他甚至不相信自己-他感谢上帝如此。

Zum anderen: Zöllner, die Steuereintreiber in Palästina, hatten den denkbar schlechtesten Ruf – es waren Juden, die für die römische Besatzungsmacht Steuern von ihrem eigenen Volk einzogen und sich dabei häufig auf skrupellose Weise bereicherten (vergleiche Matthäus 5,46). So wird für Jesu Zuhörer die Rollenverteilung sofort klar gewesen sein: der Pharisäer, der Gottesmann, als der «Gute» und der Zöllner, der archetypische Schurke, als der «Böse».

一如既往,耶稣在他的比喻中发表了一个出人意料的声明:我们是什么或我们将要做什么对上帝没有正面或负面的影响; 他宽恕所有人,甚至是最坏的罪人。 我们所要做的就是相信他。 同样令人震惊的是:任何相信自己比其他人更公义的人(即使他可能有确凿的证据证明这一点)仍然在罪中,不是因为上帝没有宽恕他,而是因为他不会得到他不需要的东西相信。

对罪人来说是个好消息:福音是针对罪人的,而不是义人。 义人没有掌握福音的真正实质,因为他们认为这种福音不是必须的。 在义人看来,福音似乎是上帝站在他一边的好消息。 他对上帝的信任很大,因为他知道自己的生活比周围世界上明显的罪人更可怕。 他用敏锐的舌头谴责别人的可怕罪行,并很高兴与上帝亲近,而不像他在大街上和新闻中看到的通奸者,杀人犯和小偷那样生活。 对于义人来说,福音是对世界上罪人的大肆宣扬,这是在提醒人们,罪人应该停止犯罪,过上他义人的生活方式。

但这不是福音。 福音对罪人来说是个好消息。 它解释说,上帝已经赦免了他们的罪,并在耶稣基督里给了他们新的生命。 这条信息将使罪人厌倦罪恶的残酷暴政,坐起来注意。 这意味着上帝,公义的上帝,他们认为反对他们(因为他有充分的理由),实际上是支持他们甚至爱他们的。 意思是神没有把他们的罪归于他们,而是罪已经被耶稣基督赎了,罪人已经从罪的束缚中解脱出来了。 这意味着他们一天不必生活在恐惧、怀疑和良心的痛苦中。 这意味着他们可以建立在这样一个事实之上:上帝在耶稣基督里是他为他们所应许的一切——宽恕者、救赎者、救主、辩护者、保护者、朋友。

不仅仅是宗教

Jesus Christus ist nicht nur eine religiöse Stifterfigur unter vielen. Er ist kein blauäugiger Schwächling mit edlen, aber am Ende weltfremden Vorstellungen von der Kraft der menschlichen Gutherzigkeit. Er ist auch kein Sittenlehrer unter vielen, der Menschen zu «strebendem Bemüh’n», zu sittlicher Veredlung und mehr sozialer Verantwortung aufrief. Nein, wenn wir von Jesus Christus sprechen, sprechen wir vom ewigen Quell aller Dinge (Hebräer 1,2-3), und mehr als das: Er ist auch der Erlöser, der Läuterer, der Weltversöhner, der durch seinen Tod und seine Auferstehung das ganze aus der Bahn geratene Universum wieder mit Gott ausgesöhnt hat (Kolosser 1,20). Jesus Christus ist derjenige, der alles Existierende geschaffen hat, der in jedem Augenblick alles Existierende trägt und der alle Sünden auf sich genommen hat, um alles Existierende zu erlösen – auch Sie und mich. Er kam zu uns als einer von uns, um uns zu dem zu machen, wozu er uns geschaffen hat.

Jesus ist nicht nur eine religiöse Stifterfigur unter vielen und das Evangelium nicht nur ein heiliges Buch unter vielen. Das Evangelium ist keine neue und verbesserte Regel, Formelund Richtliniensammlung, die für uns gut Wetter machen will bei einem reizbaren, übellaunigen Höheren Wesen; es ist das Ende der Religion. «Religion» ist schlechte Nachricht: Sie sagt uns, dass die Götter (oder Gott) uns furchtbar zürnen und sich nur durch x-fache penible Regelbefolgung beschwichtigen lassen und uns dann wieder zulächeln. Aber das Evangelium ist nicht «Religion»: Es ist Gottes ureigene gute Nachricht an die Menschheit. Es erklärt alle Sünde für vergeben und jeden Mann, jede Frau und jedes Kind zum Freund Gottes. Es macht ein unfasslich grosses, bedingungsloses Versöhnungsangebot, vorbehaltlos jedem Menschen geltend, der klug genug ist, es zu glauben und anzunehmen (1. 约翰内斯 2,2).

你说:“但是生活中没有免费的东西。” 在这种情况下,有一些免费的东西。 它是所有可以想到的礼物中最大的,并且具有永恒的生命。 要获得它,只需要一件事:信任给予者。

上帝恨罪-不是我们

上帝恨罪只是出于一个原因-因为它摧毁了我们和我们周围的一切。 你知道,上帝不会毁灭我们,因为我们是罪人。 他打算救我们脱离毁灭我们的罪恶。 最好的事情是-他已经做到了。 他已经在耶稣基督里做到了。

Sünde ist böse, weil sie uns von Gott abschneidet. Sie bringt den Menschen dazu, sich vor Gott zu ängstigen. Sie hält uns davon ab, die Wirklichkeit so zu sehen, wie sie ist. Sie vergiftet unsere Freuden, wirft unsere Prioritäten durcheinander und verwandelt Gelassenheit, Frieden und Zufriedenheit in Chaos, Angst und Furcht. Sie lässt uns am Leben verzweifeln, auch und gerade dann, wenn wir das, was wir zu wollen und zu benötigen glauben, dann tatsächlich erreichen und besitzen. Gott hasst Sünde, weil sie uns zerstört – aber uns hasst er nicht. Uns liebt er. Deshalb hat er etwas gegen die Sünde getan. Was er getan hat: Er hat sie vergeben – er hat die Sünden der Welt fortgenommen (Johannes 1,29) – und er hat es durch Jesus Christus getan (1. 提摩太 2,6). Unser Status als Sünder hat nicht zur Folge, dass Gott uns die kalte Schulter zeigt, wie es vielfach gelehrt wird; er hat zur Folge, dass wir, als Sünder, von Gott abgerückt sind, uns ihm entfremdet haben. Doch ohne ihn sind wir nichts – unser ganzes Sein, alles, was uns ausmacht, hängt von ihm ab. So wirkt die Sünde wie ein zweischneidiges Schwert: Einerseits zwingt sie uns, Gott aus Angst und Misstrauen den Rücken zuzukehren, seine Liebe abzuweisen; andererseits lässt sie uns nach genau dieser Liebe hungern. (Eltern von Heranwachsenden werden dies besonders gut nachfühlen können.)

在基督里赎罪

Vielleicht haben Sie in Ihrer Kindheit von den Erwachsenen Ihres Umkreises die Vorstellung vermittelt bekommen, dass Gott als strenger Richter über uns thront, dass er jede einzelne unserer Handlungen genau abwägt, bereit, uns abzustrafen, wenn wir nicht alles hundertprozentig richtig machen, und uns das Himmelstor zu öffnen, sollten wir es doch schaffen. Das Evangelium vermittelt uns nun aber die gute Botschaft, dass Gott gar kein strenger Richter ist: Wir müssen uns da ganz am Bild von Jesus orientieren. Jesus – sagt uns die Bibel – ist für unsere Menschenaugen das vollkommene Abbild Gottes («Ebenbild seines Wesens», Hebräer 1,3). In ihm hat Gott sich «herabgelassen», ist zu uns gekommen als einer von uns, um uns genau zu zeigen, wie er ist, wie er handelt, mit wem er Gemeinschaft pflegt und warum; in ihm erkennen wir Gott, er IST Gott, und in seine Hände ist das Richteramt gelegt.
 
Ja, Gott hat Jesus zum Richter der ganzen Welt gemacht, aber er ist alles andere als ein strenger Richter. Er vergibt Sündern; er «richtet», d. h. verdammt sie nicht (Johannes 3,17). Verdammt werden sie nur, wenn sie sich weigern, bei ihm Vergebung zu suchen (Vers 18). Dieser Richter zahlt die Strafen seiner Angeklagten aus eigener Tasche (1. 约翰内斯 2,1-2), erklärt jedermanns Schuld für getilgt auf ewig (Kolosser 1,19-20) und lädt dann die ganze Welt zur grössten Feier der Weltgeschichte ein. Wir könnten nun endlos dasitzen und debattieren über Glauben und Nichtglauben und darüber, wer eingeschlossen und wer ausgeschlossen ist von seiner Gnade; oder wir können all das ihm überlassen (da ist es in guten Händen), können aufspringen und lossprinten, hin zu seiner Feier, und unterwegs die gute Nachricht an alle weiterverbreiten und für alle beten, die unseren Weg kreuzen.

上帝的公义

福音,好消息,告诉我们:您已经属于基督了-接受。 好好享受 相信他,一辈子。 享受他的安宁。 让您的眼睛为世界上的美丽,爱,和平,欢乐而睁开,只有那些依靠基督之爱的人才能看到。 在基督里,我们有自由面对和承认我们的罪恶。 因为我们信任他,所以我们可以无所畏惧地认罪,并将其加在他的肩膀上。 他站在我们这边。
 
«Kommt her zu mir», sagt Jesus, «alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht» (Matthäus 11,2830)。
 
Wenn wir in Christus ruhen, nehmen wir davon Abstand, Gerechtigkeit zu messen; ganz unverblümt und ehrlich können wir ihm nun unsere Sünden bekennen. In Jesu Gleichnis vom Pharisäer und vom Zöllner (Lukas 18,9-14) ist es der sündige Zöllner, der seine Sündigkeit rückhaltlos eingesteht und Gottes Gnade will, der gerechtfertigt wird. Der Pharisäer – von vornherein der Rechtschaffenheit verschrieben, quasi genau Buch führend über seine heiligen Erfolge – hat kein Auge für seine Sündhaftigkeit und seine entsprechend akute Vergebungsund Gnadenbedürftigkeit; deshalb streckt er die Hand nicht aus und empfängt nicht die Gerechtigkeit, die nur von Gott kommt (Römer 1,17; 3,21; 腓立比书 3,9). Gerade sein «frommes Leben nach Vorschrift» verdunkelt ihm den Blick dafür, wie tief er der Gottesgnade bedürftig ist.

诚实评估

Mitten in unserer tiefsten Sündhaftigkeit und Gottlosigkeit kommt uns Christus mit Gnade entgegen (Römer 5,6 u. 8). Genau hier, in unserer schwärzesten Ungerechtigkeit, geht die Sonne der Gerechtigkeit, mit Heil unter ihren Flügeln, für uns auf (Mal 3,20). Erst wenn wir uns sehen wie wir sind in unserer wahren Bedürftigkeit, wie der Wucherer und Zöllner im Gleichnis, erst wenn unser tägliches Gebet «Gott, sei mir Sünder gnädig» lauten kann, erst dann können wir aufatmen in der Wärme der heilenden Umarmung Jesu.
 
我们没有什么可以向上帝证明的。 他比我们更了解我们自己,他知道我们的罪孽,他知道我们需要怜悯。 他已经为我们竭尽全力确保我们与他的永恒友谊。 我们可以依靠他的爱。 我们可以相信他的宽恕。 我们不一定是完美的。 我们只需要相信他并信任他。 上帝希望我们成为他的朋友,而不是他的电子玩具或他的锡兵。 他在寻找爱,而不是顺从屠体和耐力。

相信,不行

Gute Beziehungen gründen auf Vertrauen, belastbarer Bindung, Loyalität und vor allem auf Liebe. Reiner Gehorsam reicht als Fundament nicht aus (Römer 3,28; 4,1-8). Gehorsam hat seinen Platz, zählt aber – das sollten wir wissen – zu den Folgen der Beziehung, nicht zu ihren Ursachen. Gründet man seine Gottbeziehung allein auf Gehorsam, verfällt man entweder in stickigen Hochmut wie der Pharisäer im Gleichnis oder in Angst und Frust, je nachdem, wie ehrlich man beim Ablesen seines Perfektionsgrades auf der Perfektionsskala ist.
 
CS Lewis 在《卓越基督教》中写道,如果您不接受他的建议,那么说您信任某人是没有意义的。 说:相信基督的人也会听从他的建议,并尽其所能地将其付诸实践。 但凡在基督里、信靠他的人,都会尽力而为,而不必担心失败时会被拒绝。 它经常发生在我们所有人身上(失败,我的意思是)。

Wenn wir in Christus ruhen, dann wird unser Bemühen, unsere sündigen Angewohnheiten und Denkweisen zu überwinden, zu einer engagierten Grundhaltung, wurzelnd darin, dass Gott uns verlässlich vergibt und rettet. Er hat uns nicht hineingeworfen in eine nie endende Schlacht um Perfektion (Galater 2,16). Ganz im Gegenteil, er nimmt uns mit auf eine Pilgerfahrt des Glaubens, auf der wir lernen, die Ketten der Knechtschaft und des Schmerzes abzuschütteln, von denen wir bereits befreit worden sind (Römer 6,5-7). Wir sind nicht verurteilt zu einem Sisyphusringen um Vollkommenheit, das wir nicht gewinnen können; stattdessen erlangen wir die Gnade eines neuen Lebens, in dem der Heilige Geist uns lehrt, uns des neuen Menschen zu erfreuen, geschaffen in Gerechtigkeit und verborgen mit Christus in Gott (Epheser 4,24; 歌罗西人 3,2-3). Christus hat das Schwerste bereits getan – für uns zu sterben; um wie viel mehr wird er nun auch das Leichtere tun – uns heimzuholen (Römer 5,8-10)?

信念的飞跃

Glaube, so wird uns in Hebräer 11,1 gesagt, ist unsere feste Zuversicht auf das, was wir, die von Christus Geliebten, erhoffen. Der Glaube ist der derzeit einzig spürbare reale Vorschein des Guten, das Gott verheissen hat – des Guten, das unseren fünf Sinnen noch verborgen bleibt. Mit anderen Worten, mit den Augen des Glaubens sehen wir, als sei sie schon da, die wunderbare neue Welt, in der die Stimmen freundlich, die Hände sanft sind, in der es reichlich zu essen gibt und niemand ein Aussenseiter ist. Wir sehen, wofür wir in der jetzigen bösen Welt keine handgreiflichen, physischen Beweise haben. Der vom Heiligen Geist erzeugte Glaube, der in uns die Hoffnung auf Heil und Erlösung der gesamten Schöpfung entfacht (Römer 8,2325), ist eine Gabe Gottes (Epheser 2,8-9), und in ihm sind wir gebettet in seinen Frieden, seine Ruhe und seine Freude durch die unbegreifliche Gewissheit seiner überströmenden Liebe.

Haben Sie den Sprung des Glaubens gewagt? In einer Kultur der Magengeschwüre und des hohen Blutdrucks drängt uns der Heilige Geist auf den Pfad der Gelassenheit und des Friedens in den Armen Jesu Christi. Mehr noch: In einer erschreckenden Welt voll Armut und Krankheit, Hunger, brutaler Ungerechtigkeit und Krieg ruft Gott uns auf (und ermöglicht es uns), unseren gläubigen Blick auf das Licht seines Wortes zu richten, welches das Ende des Schmerzes, der Tränen, der Tyrannei und des Todes und die Erschaffung einer neuen Welt, in der die Gerechtigkeit zu Hause ist, verheisst (2. 佩特鲁斯 3,13).

耶稣告诉我们:“相信我。” «无论您看到什么,我都会将所有内容都变得新颖-包括您在内。 别担心,并建立在这样一个事实上:对于您,对于您所爱的人以及对于整个世界,我将完全是我所宣布的。 不用担心,我们将完全按照我为您,为您所爱的人以及为全世界宣布的那样做。

我们可以相信他。 我们可以将我们的重担放在他的肩上-我们的罪恶重担,恐惧的重担,痛苦,失望,困惑和怀疑的重担。 在我们了解它们之前,他将按照他的方式穿戴它们并进行我们的运输。

由J.Michael Feazel


PDF格式冒险