光,神与恩典

172轻神恩典少年时,当电源中断时,我坐在电影院里。 在黑暗中,听众的喃喃声每秒都在增大。 我注意到有人打开一扇外门后,我正试图找到一个出口,真是可疑。 灯光洒进电影院,喃喃自语和我可疑的搜寻很快结束了。

在我们面对黑暗之前,我们大多数人都认为光是理所当然的。 但是,没有光就看不到任何东西。 我们只有在光线照亮房间的时候才能看到东西。 当这些东西到达我们的眼睛时,它会刺激我们的视神经并产生一个信号,使我们的大脑可以被识别为具有特定外观,位置和运动的空间物体。 了解光的本质是一个挑战。 早期的理论不可避免地将光作为粒子,然后作为波。 今天,大多数物理学家将光理解为波粒。 注意爱因斯坦写的东西:似乎有时我们不得不使用一种理论,而有时则需要使用另一种理论,而有时我们可以同时使用两者。 我们正面临一种新型的不可理解性。 我们有两个相互矛盾的现实形象。 单独地,它们没有一个可以完全解释光的外观,但是它们一起可以解释。

Ein interessanter Aspekt über die Natur des Lichts ist, wieso Dunkelheit keine Macht über sie hat. Während Licht Dunkelheit vertreibt, trifft es umgekehrt nicht zu. In der Heiligen Schrift spielt dieses Phänomen, hinsichtlich der Natur Gottes (dem Licht) und dem Bösen (der Dunkelheit oder Finsternis), eine auffallende Rolle. Beachten Sie, was der Apostel Johannes in 1. 约翰内斯 1,5-7 (HFA) schrieb: Das ist die Botschaft, die wir von Christus gehört haben und die wir euch weitersagen: Gott ist Licht. Bei ihm gibt es keine Finsternis. Wenn wir also behaupten, dass wir zu Gott gehören und dennoch in der Finsternis der Sünde leben, dann lügen wir und widersprechen mit unserem Leben der Wahrheit. Leben wir aber im Licht Gottes, dann sind wir auch miteinander verbunden. Und das Blut, das sein Sohn Jesus Christus für uns vergossen hat, befreit uns von aller Schuld.

Wie Thomas F. Torrance in seinem Buch Trinitarian Faith (Trinitarischer Glaube) erwähnte, gebrauchte der frühe Kirchenführer Athanasius, den Lehren des Johannes und anderer Urapostel folgend, die Metapher des Lichts und dessen Ausstrahlung, um über die Natur von Gott zu sprechen, wie sie uns durch Jesus Christus offenbart wurde: So wie Licht nie ohne dessen Ausstrahlung ist, so ist der Vater nie ohne seinen Sohn oder ohne sein Wort. Ausserdem, wie Licht und Glanz eben eins sind und einander nicht fremd, so sind auch der Vater und der Sohn eins und einander nicht fremd, sondern von ein und derselben Wesensart. So wie Gott ewiges Licht ist, so ist der Sohn Gottes als ewige Ausstrahlung Gott in sich selbst ewiges Licht, ohne Anfang und ohne Ende (Seite 121).

Athanasius formulierte einen wichtigen Punkt, den er und andere Kirchenverantwortliche im Glaubensbekenntnis von Nicäa rechtmässig darstellten: Jesus Christus teilt mit dem Vater das eine Wesen (griechisch = ousia ) Gottes. Wäre das nicht so, hätte es keinen Sinn gemacht, als Jesus verkündete: «Wer mich gesehen hat, der hat auch den Vater gesehen» (Johannes 14,9). Genauso wie Torrance feststellt, wenn Jesus nicht wesensgleich (eines ousia ) mit dem Vater wäre (und somit ganz Gott), würden wir in Jesus nicht die volle Offenbarung Gottes haben. Aber als Jesus verkündete, er ist wahrhaftig diese Offenbarung ihn zu sehen bedeute, den Vater zu sehen, ihn zu hören bedeute, den Vater zu hören, wie er ist. Jesus Christus ist von seinem ganzen Wesen her der Sohn des Vaters das bedeutet, von seiner essentiellen Realität und Natur her. Torrance kommentiert in «Trinitarischer Glaube» auf Seite 119: Die Vater-Sohn-Beziehung fällt im Eins sein Gottes vollkommen und perfekt ineinander, das dem Vater und dem Sohn ewiglich eigen ist und gleichzeitig besteht. Gott ist Vater genauso, wie er ewig der Vater des Sohnes ist und genauso der Sohn Gott von Gott ist, wie er ewig Sohn des Vaters ist. Da besteht zwischen dem Vater und dem Sohn perfekte und ewige Vertraulichkeit, ohne jeglichen «Abstand» im Sein, der Zeit oder dem Wissen untereinander.

Weil der Vater und der Sohn im Wesen eins sind, sind sie ebenso eins im Tun (Aktion). Beachten Sie, was Torrance dazu in der Christlichen Lehre von Gott schrieb: Zwischen dem Sohn und dem Vater besteht eine ununterbrochene Beziehung von Sein und Handeln, und in Jesus Christus wurde diese Beziehung ein für alle Mal in unserem menschlichen Dasein verkörpert. So gibt es also keinen Gott hinter dem Rücken von Jesus Christus, sondern nur diesen Gott, dessen Gesicht wir in dem Gesicht des Herrn Jesus sehen. Es gibt keinen dunklen unergründlichen Gott, keine beliebige Gottheit, von der wir nichts wissen, aber vor der wir nur zittern können, während unser schuldbeladenes Gewissen harte Streifen auf seine Würde malt.

Dieses uns in Jesus Christus offenbarte Verständnis der Natur (Wesen) Gottes, spielte im Prozess der offiziellen Bestimmung des neutestamentlichen Kanons eine entscheidende Rolle. Zur Aufnahme in das Neue Testament kam kein Buch in Betracht, wenn es nicht die vollkommene Einheit des Vaters und des Sohnes wahrte. So diente diese Wahrheit und Realität als Schlüssel auslegender (d.h. hermeneutischer) Grundwahrheit, durch den der Inhalt des Neuen Testaments für die Kirche bestimmt wurde. Indem wir verstehen, dass der Vater und der Sohn (einschliesslich dem Geist) im Wesen und Handeln eins sind, hilft es uns, die Natur von Gnade zu verstehen. Gnade ist keine von Gott geschaffene Substanz, um zwischen Gott und Mensch zu stehen, sondern so wie es Torrance beschreibt, ist sie «die Selbsthingabe Gottes an uns in seinem menschgewordenen Sohn, in dem die Gabe und der Geber selber untrennbar ein Gott sind.» Die Grösse von Gottes rettender Gnade ist eine Person, Jesus Christus, denn in, durch und von ihm kommt das Heil.

Der dreieine Gott, das ewigwährende Licht, ist die Quelle aller «Erleuchtung», sowohl körperlich als auch geistig. Der Vater, der Licht ins Dasein rief, hat seinen Sohn gesandt, um das Licht der Welt zu sein, und der Vater und der Sohn senden den Geist, um die Erleuchtung zu allen Menschen zu bringen. Obwohl Gott «in einem unzugänglichem Licht wohnt» (1. 蒂姆。 6,16), hat er sich selbst durch seinen Geist, im «Angesicht» seines menschgewordenen Sohnes, Jesus Christus, uns offenbart (siehe 2. 哥林多前书 4,6). Selbst wenn wir anfangs argwöhnisch blicken müssen, um dieses überwältigende Licht «sehen» zu können, so erkennen diejenigen, die es in sich aufnehmen, bald, die Dunkelheit wurde weit und breit vertrieben.

在温暖的灯光下

约瑟夫·特卡奇
国际GRACE COMMUNION总裁


PDF格式光,上帝和恩典的本质